Im Einzelhandel und im Dienstleistungsgewerbe ist die digitale Transformation angekommen: Ein Schlüsselkonzept für die digitale Strategie ist Digital Signage. Aber wie kann die Kundenansprache dynamisch auf die Ladensituation angepasst werden? Eine Antwort ist die Nutzung von Synergien und die Vernetzung von Technologien, wie beispielsweise die Integration von IP-Videokameras, einer leistungsfähigen Analyse-Software mit Digital Signage.

Die Digitalisierung bietet dem stationären Einzelhandel viele Möglichkeiten, um auch weiterhin eine wichtige Rolle zu spielen. Off ine- und Online-Handel verschmelzen zu „Interactive Stores“, und Einzelhändler testen in Flagship Stores und Future Stores unterschiedliche Ideen und Technologien. Dabei stehen jeweils die individuelle Kundenansprache und das Einkaufserlebnis im Vordergrund.

Im Online-Bereich wird das Kundenverhalten über jeden getätigten Klick erfasst und ausgewertet. So können optimierte und auf die Vorlieben der Kunden zugeschnittene Angebote entstehen. Auch im stationären Bereich gibt es Möglichkeiten, dynamisch auf die Situation im Laden zu reagieren. Hierzu müssen Einzelhändler, wie im Online-Bereich auch, kontinuierlich Daten erfassen und auswerten, aber auch immer mehr in Echtzeit nutzen.

Effektivität durch videobasierte Analyse

Natürlich kann ein Laden nicht so schnell umgestaltet werden wie eine Webseite. Abhilfe schafft hier Digital Signage. Damit kann die Warenpräsentation im stationären Handel schnell, effektiv und dynamisch auf eine aktuelle Situation angepasst werden.

Eine intelligente Lösung muss auf viele Faktoren reagieren können: Neben Informationen wie Wetter und Tageszeit passt sie den Inhalt auf dem Bildschirm auf die Aufenthaltsdauer der Kunden an, die wiederum vom jeweiligen Bereich im Laden oder Sortiment abhängig ist. Genauso wichtig ist es, ob die aktuellen Besucher im Laden der definierten Zielgruppe angehören.

Diese Faktoren und Parameter können Einzelhändler heute sehr detailliert über Videokameras erheben und für die Steuerung der Digital-Signage-Bildschirme in Echtzeit verwenden.

Die Videokameras unterteilen den Laden oder ein bestimmtes Sortiment in verschiedene Zonen und agieren ähnlich wie Sensoren. Innerhalb dieser Zonen stellt eine Analyse-Software fest, wie viele Personen vorbeilaufen oder wie viele für eine bestimmte Zeit stehen bleiben etc. Die Darstellung der Conversion-Rate – vom Eingang über die Sortimentsebene bis zum einzelnen Produkt – kann nur über Videotechnik erfolgen. Keine andere Technik kann die gesamten Informationen in so hoher Detailgenauigkeit erheben.

Die Kombination der Erkenntnisse aus der Analyse mit Digital Signage ergeben spannende Möglichkeiten, dem Kunden ein individuelles Einkaufserlebnis zu bieten und ihn gezielt anzusprechen. Zudem lässt sich über die Analyse sofort auch die Effektivität jeder dynamischen Anpassung der Digital-Signage-Werbung erfassen. Erhöht sich beispielsweise die Frequenz und Verweilzeit bei einem bestimmten Produkt, hat Digital Signage offensichtlich den erhofften Effekt gehabt. Wenn der Abverkauf trotzdem schwach bleibt, muss der Händler andere Schlüsse daraus ziehen, als wenn von vornherein kein Kunde dort stehen bleibt.

Axis Digital Signage: Beispiel Eingangsmonitor

Neben den Möglichkeiten der dynamischen Steuerung von Digital-Signage-Screens und der Messung der Effektivität bietet sich auch die direkte Integration von IP-Video und Digital Signage an.

Viele Einzelhändler setzen bereits auf Eingangsmonitore für die Diebstahlprävention. Doch der Monitor lässt sich dank Digital Signage auch für Sales- sowie Marketing-Zwecke einsetzen. Hier liegt großes Potenzial verborgen, denn aus gutem Grund sind die Bildschirme kaum zu übersehen. So kann der Eingangsmonitor zusätzlich zu einem interaktiven Begrüßungs- sowie Informationsschirm genutzt werden. Die zusätzlichen Informationen für den Konsumenten können Produktwerbungen, Rabatt- und Treueaktionen sein. Während die Funktion zur Abschreckung von Ladendieben gewahrt bleibt, begrüßt der Monitor nun auch die Kunden und heißt sie willkommen.

Kombinieren lässt sich das mit einer Frequenzzählung am Eingang. Der Händler kann jeden x-ten eintretenden Kunden einen Coupon über den Willkommensmonitor gewinnen lassen. Das steigert die Aufmerksamkeit und den Spaßfaktor der Besucher. Somit wird aus Digital Signage – in Verbindung mit IP-Video – ein wirksames Instrument für die Steigerung des Umsatzes.