CSR bei VIDEOR

Sascha DyroffSascha Dyroff

Corporate Social Responsibility (CSR) wird bei VIDEOR ernst genommen und als Prozess begriffen. Unsere unternehmerische Verantwortung umfasst nicht nur die grundlegenden ökonomischen, gesetzlichen und ethischen Aspekte – sie erstreckt sich auch auf das Ökologische und unser soziales bzw. karitatives Engagement. Es geht darum, dauerhaften Wert zu schaffen.

Aufrichtigkeit, Fairness und Respekt sind für uns unverrückbare Grundsätze des geschäftlichen Miteinanders, Spenden für gute Zwecke und die tatkräftige Unterstützung von gemeinnützigen Einrichtungen feste Bestandteile unseres sozialen Engagements.


Umweltbewusstsein und ökologische Verantwortung

Verantwortungsvoll verpacken, fachgerecht entsorgen

Im Sinne einer fachgerechten Entsorgung und eines verantwortungsvollen Umgangs mit Verpackungsmaterial hält sich VIDEOR an diverse Richtlinien, von denen mittelbar auch unsere Kunden profitieren.

Zum Verschließen der Versandkartonage werden recyclingfähige Klebebänder aus Polypropylen (PP) eingesetzt, die mittels Nah-Infrarot-Technik in Sortieranlagen separiert und dem Recycling zugeführt werden können. Unkritisch ist auch die thermische Abfallverwertung dieser Klebebänder, da dabei nur Wasser und Kohlenstoff entstehen. Die Klebebänder müssen bei der Entsorgung der Kartonage nicht zwingend von dieser entfernt werden. Das Entfernen der Klebebänder trägt jedoch dazu bei, den Energieaufwand beim Recycling zu reduzieren und die Qualität der Wiederverwertung zu steigern.

Die als Füllmaterial für die Versandkartonagen verwendeten Cell-O-Green-Luftkissen werden zu einem großen Anteil aus Reyclingmaterial hergestellt und bestehen aus hochdichtem Polyethylen (PE). Für die Produktion der Cell-O-Green-Luftkissen werden im Vergleich zur Herstellung von papierbasierten Füllmaterialien weniger Energieressourcen benötigt. Aufgrund des geringen Gewichts der Luftkissen werden zusätzlich beim Transport Energie-Ressourcen eingespart.

Zur Sicherung der Kartons auf Euro-Paletten wird Polyethylen-Stretchfolie (PE) verwendet. Diese PE-Verpackungsmaterialien sind zu 100 Prozent recycelbar bzw. können einer rückstandsfreien thermischen Verwertung zugeführt werden. Es werden ausschließlich Euro-Mehrwegpaletten und recycelbare Einwegpaletten eingesetzt. Die für Mehrwegpaletten anfallenden Tauschgebühren werden von VIDEOR übernommen.

Die für den Versand verwendeten Kartons sind zu 100 Prozent recyclingfähig. Es werden ausschließlich Versandkartonagen für den Versand an Unternehmen in Verkehr gebracht, d. h. eine Registrierung dieser Verpackungen bei der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) in Deutschland ist seitens VIDEOR nicht erforderlich. Verkaufsverpackungen, die beim privaten Endkunden zur Entsorgung anfallen können (PC-Monitor-Verpackungen) und von VIDEOR in Deutschland in den Verkehr gebracht werden, sind bei der ZSVR (Registriernummer DE5634660381105) registriert. Des Weiteren besteht für diese Verpackungen eine Beteiligung am dualen System Grüner Punkt.

Paketdienstleisterauswahl auch nach Klimaschutzverhalten

In Zeiten des Klimawandels werden auch ökologische Aspekte immer wichtiger. Attribute wie „klima-neutral“ und „Nachhaltigkeit“ erhalten neue Bedeutung. Als Distributor, bei dem die Logistik einen wesentlichen Teil des Geschäftsmodells ausmacht, achtet VIDEOR auch hier auf ein verantwortungsvolles Verhalten.

Die Auswahl unserer Paketdienstleister erfolgt entsprechend auch nach deren Klimaschutzverhalten. In Ulms und Neu-Ulms Innenstadt trifft man seit 1. Juli 2019 auf ein elektrisch unterstütztes Lastenrad im typischen blau-gelben Design von Dachser. Der Aufbau mit einer Höhe von zwei Metern erlaubt die Beladung mit bis zu 250 Kilogramm. Das Pedelec kann alle für den Radverkehr freigegebenen Strecken nutzen – auch ganztägig in zugelassenen Fußgängerzonen. Eingeführt wurde das Lastenrad, da die Belieferung von Innenstädten für Logistikdienstleister aufgrund von Verkehr und Lade-Restriktionen vermehrt zur Herausforderung wird.

Auch der Paketlogistiker GLS nimmt seine ökologische Verantwortung sehr ernst und setzt mit GLS KlimaProtect ein weiteres Zeichen. Seit Oktober 2019 werden 100 Prozent der paketbezogenen CO2-Emissionen – jährlich rund 160.000 Tonnen – im Rahmen zertifizierter Verfahren kompensiert. Womit der Versand mit GLS zu 100 Prozent klimaneutral ist. Für sein bisheriges Engagement ist GLS bereits 2018 mit dem EcoVadis-Silberstatus ausgezeichnet worden.

EcoVadis CSR Rating 2019: Silbermedaille für VIDEOR

EcoVadis bietet die führende Lösung für die Überwachung der Nachhaltigkeit in weltweiten Lieferketten an. Mit innovativer Technologie und CSR-Know-how unterstützt die Firma Unternehmen dabei, nachhaltige Geschäftspraktiken zu entwickeln und umzusetzen.

Im Rahmen der EcoVadis-Methodik werden Richtlinien, Maßnahmen sowie veröffentliche Berichterstattung von Unternehmen in den Themenfeldern Umwelt, arbeits- und Menschenrechte, Ethik und nachhaltige Beschaffung bewertet. Das Team, bestehend aus internationalen Experten für Nachhaltigkeit, analysiert und überprüft Unternehmensdaten (belegende Unterlagen, 360-Watch-Ergebnisse usw.), um zuverlässige Ratings zu erstellen, welche die Branche des jeweiligen Unternehmens, seine Größe und seinen geografischen Standort berücksichtigen.

VIDEOR wurde im Rahmen dieser Bewertung 2019 die Silbermedaille verliehen. Mit 54 (von 100) Punkten liegt VIDEOR über dem (Bundes-)Durchschnitt. Die Analyse brachte Erkenntnisse darüber, wo schon viel getan wird und wo noch mehr getan werden sollte. Denn das Ziel ist ganz klar: die Goldmedaille. 


Soziales und karitatives Engagement

Kooperation mit Tante Emma e.V. – soziale Kompetenz durch soziales Engagement

In den nächsten Monaten krempeln unsere Azubis und BA-Studis für den Verein „Tante Emma Rodgau e.V.“ wieder die Ärmel hoch und packen mit an. 

Tante Emma ist eine Tafelorganisation, die seit 12 Jahren Bedürftige in unserer Region mit Lebensmitteln unterstützt. Die Freiwilligen sammeln überschüssige, doch qualitativ einwandfreie Lebensmittel in den umliegenden Supermärkten sowie Nahrungsmittelspenden örtlicher Geschäfte und Hofläden ein und geben sie an sozial benachteiligte Menschen weiter. Mit ihrer gelebten Solidarität lindern die Vereinsmitglieder und freiwilligen Helfer nicht nur die Not hilfsbedürftiger Menschen, sie leisten auch einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit, indem sie der Ressourcenverschwendung entgegenwirken.

Dabei ist Tante Emma weit mehr als nur eine Lebensmittelausgabe. Während der Öffnungszeiten des Ladens unterstützt das Betreuungsteam des Vereins Menschen mit Beratungsangeboten zu Themen wie z. B. Gesundheitsvorsorge, kindgerechte Ernährung, Haushaltsbuchführung oder den Umgang mit Behörden. Erholung, Freude, soziale Teilhabe und Selbstwirksamkeit werden hier erfahrbar.

Das ist auch wissenschaftlich belegt: Die Züricher Wirtschaftswissenschaftler Stephan Meier und Alois Stutzer haben vor einigen Jahren für ihre Untersuchung “Is volunteering rewarding in itself?” 22.000 Menschen zu ihrer Lebenssituation, zu freiwilligen Tätigkeiten und ihrer Zufriedenheit befragt. Das Ergebnis war eindeutig: diejenigen Befragten, die wöchentlich in einem Ehrenamt aktiv waren, waren deutlich zufriedener mit ihrem Leben als diejenigen, die keiner freiwilligen Tätigkeit nachgingen. Und die Vermutung liegt nahe, dass auch die vielen Kundinnen und Kunden, die im täglichen Betrieb und/oder in einem der Teams selbst mit anpacken und so das solidarische Konzept der „Hilfe zur Selbsthilfe“ als Gemeinschaft leben, dies ebenfalls als beglückende Gemeinschaftserfahrung erleben. 

Tante Emma e.V. ist also der ideale Ort, jungen Menschen an diesen Erfahrungen teilhaben zu lassen und ihre soziale Kompetenz durch soziales Engagement zu entwickeln. Schließlich ist das Leben die beste Schule. Aus diesem Grund kooperiert VIDEOR seit vielen Jahren mit dem Verein und unterstützt dessen gemeinnützige Arbeit im Rahmen seiner unternehmerischen Verantwortung auch finanziell.

Im Rahmen ihrer Ausbildung arbeiten alle VIDEOR-Azubis und BA-Studierenden für jeweils zwei bis vier Wochen bei Tante Emma mit und lassen sich auf neue, ungewohnte Situationen und die Auseinandersetzung mit den Themen „soziale Gerechtigkeit“ und „Werteorientierung“ ein. Das stärkt nicht nur ihre sozialen Kompetenzen, sondern strahlt auch positiv auf die Teamarbeit im Unternehmen zurück, denn unsere Auszubildenden lernen, sich in andere Menschen hineinversetzen und Beziehungen zu pflegen.

Krieg in der Ukraine: VIDEOR hilft

Seit dem 24. Februar herrscht Krieg in Europa. Der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine erschüttert unser Wertefundament, das wir uns über Jahrzehnte aus Frieden, Freiheit, Gleichheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten aufgebaut haben. Es sterben aber nicht nur Menschen, was schlimm genug ist, weit mehr leiden oder flüchten aus ihrer Heimat nur mit dem, was sie am Leib und in der Hand tragen können. Überall fehlt es an Nahrungsmitteln, Medikamenten, Arzneien, winterfester Kleidung, aber auch an Campingkochern und Powerbanks. Es geht darum, die Leiden der Menschen im Kriegsgebiet zu lindern. Und es geht darum, den Frauen und Kindern, die zu Hunderttausenden vor der Gewalt fliehen, eine sichere Zuflucht und finanzielle Unterstützung zu bieten. Jetzt. VIDEOR leistet hier seinen Beitrag. Unbürokratisch und schnell.

  • Spendenaktion Stadt Rödermark: 

    Bei der Firma Rhein-Main Frachtenkontor Michael Hauser in Ober-Roden werden Spenden gesammelt. VIDEOR Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beteiligen sich mit Sachspenden.

  • Einwegpaletten für RP-Group:
    Unsere Haustechnikmitarbeiter Josef und Rainer bringen auf die Schnelle aktuell dringend benötigte Einwegpaletten zur RP-Group, die einen weiteren Versand ins Kriegsgebiet vorbereitet.

  • RP-Group sammelt für Ukraine:
    Die Firma RP-Group in Rodgau sammelt Spenden und bringt an diese Grenzen der Kriegsgebiete. VIDEOR Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sammeln Sachspenden. Diese werden von der VIDEOR Haustechnik zur RP-Group gebracht. Am Morgen des 2. März fährt der erste Lkw los. Weitere folgen.

  • Lieferung der Weber Fruchthandels GmbH

    Die Weber Fruchthandels GmbH & Co. KG sammelt Hilfsgüter und Sachspenden in der Firma in Rodgau, die in die Kriegsregion gebracht werden. Die Lkws fahren direkt mit Umladung in das Zielgebiet und die Spenden werden dort in den umkämpften Gebieten verteilt. Geschäftsführer Volker Weber bittet über die IHK um Hilfe weiterer Unternehmer, die unbürokratisch mit Hilfsgütern unterstützen möchten.

    Die Hilfsaktion erfährt große Unterstützung. Aus dem ursprünglich einen geplanten Lkw werden sechs 40-Fuß-Container mit fast 200 Tonnen Ladung von denen vier Container an die polnisch-ukrainische Grenze gefahren werden und zwei bis ins Landesinnere der Ukraine.

    VIDEOR sagt unmittelbar zu, sich an den Transportkosten zu beteiligen.

  • IHK vermittelt in Sachen Hilfe aus der Wirtschaft

    Die IHK Offenbach informiert auf ihrer Website über Möglichkeiten der Wirtschaft zur Hilfe in der Ukraine.

    Die Unterstützung aus der Wirtschaft formierte sich gleich nach Beginn des Kriegs in der Ukraine: Hilfstransporte, Spenden, Transfers von Menschen aus dem Kriegsgebiet – die Liste der Hilfen wurde immer länger. Um sie bedarfsgerecht zu bündeln, haben sich DIHK, BDI, BDA und ZDH zur Initiative #WirtschaftHilft zusammengeschlossen.

    VIDEOR erfährt von der Möglichkeit, auch Sachspenden über ein Unternehmen in Rodgau in die Krisenregion zu bringen.


Geschäftsethos, Mitarbeiter und Kunden

Werte, Mitarbeiterschutz und Kundenorientierung

Vertrauen, Aufrichtigkeit, Fairness, Respekt und Transparenz sind für uns unverrückbare Grundsätze unseres unternehmerischen Tuns.


 

 

Umwelt/Ökologie

E-Autos und E-Tanke

LED-Panel TC

Sonnenkollektoren

Paket- und Transport-Dienstleister-Auswahl

Papierklebeband

Füllmaterial aus Maisstärke

EcoVadis: Gold-Zertifizierung?

 

Soziales/Karitiatives

Tante Emma

Sicherheitsüberwürfe

Ehrenamt (S. Erb/M. Engel)

 

Mitarbeiter/Kunden

Home Office

Virenfreier Versand

Geschäftsethos

Anti-Rassismus-Kampagne

Geschlechtliche Vielfalt

 

 

Azubi-Energie Scout (IHK)

 

 

Der Begriff Corporate Social Responsibility (CSR) oder Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung (oft auch als Unternehmerische Sozialverantwortung bezeichnet) umschreibt den freiwilligen Beitrag der Wirtschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung, der über die gesetzlichen Forderungen hinausgeht. CSR steht für verantwortliches unternehmerisches Handeln in der eigentlichen Geschäftstätigkeit (Markt), über ökologisch relevante Aspekte (Umwelt) bis hin zu den Beziehungen mit Mitarbeitern (Arbeitsplatz) und dem Austausch mit den relevanten Anspruchs- bzw. Interessengruppen (Stakeholdern).

Vier-Stufen-Pyramide nach Carroll

Archie B. Carroll teilt gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen in vier Ebenen:

  1. Die ökonomische Verantwortung besagt, ein Unternehmen müsse mindestens kostendeckend wirtschaften.
  2. Gesetzliche Verantwortung besagt, ein Unternehmen dürfe keinen illegalen Tätigkeiten nachgehen und müsse die gesetzlichen Bestimmungen befolgen.
  3. Ethische Verantwortung beschreibt die Anforderung an das Unternehmen, fair und ethisch über die bestehenden Gesetze hinaus zu handeln
  4. Die vierte Ebene wird als philanthropische Verantwortung bezeichnet, sie beschreibt karitatives gesellschaftliches Engagement über die gesellschaftlichen Erwartungen hinaus.
  • Flexible Arbeitszeitmodelle

    Manchmal haben Lebenssituationen und Herausforderungen auch Einfluss auf die Arbeit. Ob Sie eine längere Auszeit nehmen, zwischen Voll- und Teilzeit wechseln möchten oder einen Teil Ihrer Arbeitsleistung von zu Haue aus erbringen möchten, VIDEOR versucht für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stets eine passende Lösung zu finden.
  • Betriebliche Altersvorsorge

    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von VIDEOR können neben der gesetzlichen Rente ein weiteres Standbein zur Sicherung des Lebensabends aufbauen: Mittels einer Direktversicherung lässt sich die betriebliche Altersvorsorge mit der Eigenvorsorge verbinden.
  • Weiterbildung

    Das Wort "Weiterbildung" wird bei VIDEOR groß geschrieben. Denn wir fordern UND fördern. Profitieren Sie als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter von ausgewählten Produkt- und Softwareschulungen oder anderen fachlichen Fortbildungen. Auch Seminare zur Führungs- und Methodenkompetenz sowie Sprachkurse gehören zum Angebot.
  • Gesundheitsangebote

    Nur gesunde Mitarbeiter sind glückliche Mitarbeiter. VIDEOR unterstützt ihre Fitness durch die Programme "Fitness für alle" und "VIDEOR Happy Lunch Break". Durch "bKV Vorsorge plus" sowie die jährlichen bei VIDEOR im Haus stattfindenden Grippeschutzimpfungen und Sehtests profitieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von wichtigen Vorsorgeleistungen und -untersuchungen, die über die gesetzlichen Leistungen hinausgehen.
  • Weitere Benefits

    JobRad: JobRad macht aus Fahrrädern und E-Bikes Diensträder. VIDEOR least das JobRad, und Sie fahren es, wann immer Sie wollen: zur Arbeit, im Alltag, in den Ferien oder beim Sport.

    Sodexo Restaurant Pass: Ob Bäcker, Metzger, Lieferdienst, Supermarkt oder das Lieblingsrestaurant um die Ecke – mehr als 30.000 Akzeptanzpartner sorgen bundesweit dafür, dass bei der Sodexo Restaurant Pass-Lösung für jeden das Passende dabei ist.

    Kollege Hund: Ein Hund im Büro schafft ein gutes Betriebsklima und bringt mehr Spaß an der Arbeit. VIDEOR unterstützt grundsätzlich das Mitbringen von Hunden an den Arbeitsplatz.

Elma Saliu

Anna Plößer

David Wolfrum

  • Mit einem guten Realabschluss in die Ausbildung gestartet

    Mit einem guten Realabschluss in die Ausbildung als Elektroniker für Geräte und Systeme bei VIDEOR gestartet, kann sich einer unserer Mitarbeiter heute Consultant für Planung und Projektierung nennen. Diesen Weg hat er vor nur 6 Jahren eingeschlagen. Anfang 2016 hat er erst seine Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen und wurde als Angestellter im Customer Service übernommen. Nur drei Jahre später ist er zum Consultant für Planung und Projektierung aufgestiegen.
  • Als Berufserfahrener noch mal durchgestartet

    Natürlich können auch Berufserfahrene bei VIDEOR Karriere machen. Beispielsweise stieg unser heutiger Leiter Consulting nach seinem erfolgreichem Informatikstudium und mehrjähriger Berufserfahrung bei VIDEOR direkt als Führungskraft ein.
  • Eher kaufmännisch orientiert?

    Sind Sie eher kaufmännisch orientiert? Auch in diesem Bereich bietet VIDEOR vielfältige Karrierewege an. Und dafür müssen Sie auch nicht bei VIDEOR gelernt haben. Beispielsweise stieg eine unserer Mitarbeiterinnen nach ihrer erfolgreichen Ausbildung zur Kauffrau zum Groß- und Außenhandel bei VIDEOR als Mitarbeiterin Buchhaltung ein. Daraufhin folgten schon bald die Assistenzstelle des Leiters Finanzen und schließlich die fachliche Leitung in diesem Bereich.
  • Vom dualen Studium ins Management-Team

    Mit dem Beginn eines dualen Studiums oder einer dualen Berufsausbildung können Sie Ihre Karriere bei VIDEOR starten. Denn nach dem erfolgreichen BWL-Studium an der BA Rhein Main folgte 2007 für einen unserer Mitarbeiter die Stelle als Referent im Vertrieb, worauf nur 3 Jahre später die Position des Vertriebsleiters folgte. Wiederum 3 Jahre später übernahm dieser Mitarbeiter die Leitung der Unternehmenssteuerung. 2014 erhielt er Prokura und seit 2016 ist er Kaufmännischer Leiter und Bereichsleiter Corporate bei VIDEOR.

Was sagen unsere Mitarbeiter?

VIDEORVIDEOR

Sabina Bozejac

Informationstechnologie

Sabina Bozejac begann vor 5 Jahren ihre Karriere bei VIDEOR mit der Ausbildung zur Informatikkauffrau. Im Anschluss daran nahm sie den dualen Studiengang Wirtschaftsinformatik auf. Sabina arbeitet in der IT-Abteilung, wo sie als Entwicklerin tätig ist und Kollegen aus anderen Abteilungen bei der Lösung technischer Probleme unterstützt.

„Von Anfang an hat die Fortschrittlichkeit von VIDEOR großen Eindruck auf mich gemacht. Zukunftsorientiertes Denken und Handeln machen die Firma aus. Aber noch wichtiger ist das Wir-Gefühl. Hier ziehen alle an einem Strang und deshalb macht das Arbeiten hier großen Spaß. Große Kollegialität und Spaß an der Innovation, das macht VIDEOR für mich aus.“

VIDEORVIDEOR

Marco Richter

Consulting

Marco Richter ist seit 2015 bei VIDEOR und hat 2018 den dualen Studiengang Wirtschaftsinformatik abgeschlossen. Marco arbeitet abteilungsübergreifend in den komplementären Arbeitsbereichen IT und Consulting und trägt so tagtäglich entscheidend zum wichtigen interdisziplinären Kompetenztransfer bei.

„VIDEOR ist ein echter Lösungsexperte. Wir finden für so gut wie alles eine kreative Lösung und setzen diese dann auch professionell um. Im ganzen Unternehmen herrscht eine echt familiäre Atmosphäre und mir persönlich gibt es ein gutes Gefühl zu wissen, dass ich mich immer voll und ganz auf die Unterstützung meiner Kollegen verlassen kann.“

VIDEORVIDEOR

Thomas Ograbek

Technischer Vetrtieb

Thomas Ograbek hat 2011 nach seiner Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann bei VIDEOR im kaufmännischen Innendienst angefangen. Inzwischen arbeitet Thomas im technischen Vertrieb.

„Ich habe mich von Anfang an bei VIDEOR wohlgefühlt, weil man hier den Mitarbeitern mit großem Vertrauen und sehr viel Wertschätzung begegnet. Schon sehr früh bekam ich Freiraum zum eigenverantwortlichen Arbeiten und konnte dabei jederzeit auf die Unterstützung meiner Vorgesetzten zählen. Im Großen wie im Kleinen kann man sich bei VIDEOR aktiv an vielen Stellen einbringen. Man wird hier nicht nur gehört, sondern kann wirklich etwas bewegen, auch aufgrund der flachen Hierarchien. Außerdem ist VIDEOR als Mittelständler beim Thema flexible Arbeitszeiten ein echter Vorreiter. Ehrlich gesagt: einfach eine tolle Firma.“


Nachhaltigkeit bei VIDEOR in Zahlen*

*Stand 08.2020

Weitere Informationen über VIDEOR erhalten Sie auch auf Facebook, Twitter, YouTube, LinkedIn und XING. Haben wir Ihr Interesse geweckt?

VIDEOR in ZahlenVIDEOR in Zahlen

beträgt der Score für VIDEOR auf kununu. VIDEOR wurde 2019 erneut als TOP Arbeitgeber im Mittelstand ausgezeichnet.

VIDEOR in ZahlenVIDEOR in Zahlen

Mitarbeiter engagieren sich täglich neu für die Zufriedenheit der Kunden.

VIDEOR in ZahlenVIDEOR in Zahlen

Jahre beträgt die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit bei VIDEOR.

VIDEOR in ZahlenVIDEOR in Zahlen

der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unbefristet bei VIDEOR beschäftigt.