Von Analog auf IP umsteigen und dennoch die analoge Bestandsverkabelung weiterverwenden? EPOC (Ethernet and Power Over Coax) macht es möglich: Die Übertragungstechnologie ermöglicht die Übertragung von IP-Videodaten und die Spannungsversorgung von IP-Kameras per Koaxkabel. Somit steht einer echten Digitalisierung herkömmlicher CCTV-Systemen nichts mehr im Wege. Und die rechnet sich.


Die neu in das eneo Portfolio eingeführte EPOC-Technologie (Ethernet and Power over Coax) erlaubt Betreibern von Analog auf IP umzusatteln, ohne dabei die bestehende Koax-Infrastruktur durch Netzwerk-Kabel ersetzen zu müssen. Dabei werden eneo IP-Kameras oder IP-Kameras anderer Hersteller einfach per Plug-and-Play mit einem EPOC-Tansmitter verbunden und dieser an die analoge Bestandsverkabelung angeschlossen. Die Übertragung der IP-Videodaten und die Spannungsversorgung der Kameras erfolgen dann über die vorhandene Koaxstrecke. Am anderen Ende wird diese ebenfalls mit einem EPOC-Transceiver oder Receiver verbunden, der die Daten wieder auf IP umsetzt und das Signal über einen Netzwerk-Switch an ein Netzwerk und den darin eingebundenen NVR oder PC-Client weiterleitet. IP-Daten können auf eine Distanz von bis zu 2,4 km übertragen werden, die Spannungsversorgung ist auf eine Strecke von bis zu 1,2 km möglich.